Heute möchten wir euch Christiane vorstellen. Christiane lebt in Haimhausen bei München und arbeitet als Katzenspezialistin im gesamten deutschsprachigen Raum.

Liebe Christiane, magst Du uns ganz kurz etwas zu Dir und Deiner Arbeit mit Katzen erzählen?

Ich bin schon immer im Herzen mit Katzen verbunden gewesen. Schon als Kind wollte ich ihnen helfen und so hat sich fast automatisch eine Ausbildung an die andere angeschlossen und alle haben mit Katzen zu tun. Sehr hilfreich war und ist für mich, dass ich ursprünglich als Krankenschwester gearbeitet habe. Bereits während der Ausbildung als Tierheilpraktikerin, habe ich mich intensiv mit dem Katzenverhalten beschäftigt. Die Ausbildung in der Tierkommunikation hat ebenfalls dort seine Wurzeln. Mein Hauptthemengebiet liegt klar in der Katzenpsychologie und dem Training.
Drei meiner Kater sind mit mir als Begleitkatzenteam in der tiergestützten Therapie unterwegs.

Warum hast Du Dich dazu entschieden, bei diesem Projekt mitzumachen?

Katzen sind mir sehr wichtig und es ist mir ein Bedürfnis aufzuzeigen, zu wie viel mehr Katzen in der Lage sind und dass sie keinesfalls einfach nebenher laufen sollten. Besonders mit dem Vorurteil: „Mit Katzen kann man doch nicht trainieren.“ möchte ich unbedingt aufräumen.

Welches Thema rund um „Katzen“ liegt Dir besonders am Herzen und warum genau dieses?

Die tiergestützte Therapie ist für mich eine große Herzensangelegenheit. In meiner Arbeit aber empfinde ich das Lesen von Katzen und Training mit Ihnen besonders wertvoll. Wenn wir alle unsere Tiere besser verstehen, können wir auch gut auf ihre Bedürfnisse eingehen. Katzen lieben das Training und so vieles kann ihnen damit so stark erleichtert werden.

Was ist Dir im Umgang mit Katzen besonders wichtig? Was ist Deine Intention, die Du mit Deiner Arbeit verfolgst?

Besonders wichtig ist mir, dass wir Katzen als gleichberechtigt ansehen und sie nicht eben nur da sind. Sie sollten mitbestimmen dürfen und mir ist sehr wichtig, dass wir alle noch besser verstehen was ihre Bedürfnisse sind und schneller erkennen wenn sie Hilfe brauchen, weil sie sich zum Beispiel unwohl fühlen.

Dieses Projekt entstand in Zusammenarbeit mit weiteren KollegInnen im NetzWerkRaum von Tierisch erfolgreich. Warum ist Dir diese Zusammenarbeit so wichtig? Was schätzt Du besonders an dieser Gemeinschaft?

Im NetzwerkRaum finden sich Tiertherapeuten aller Tiere und Ebenen wieder und eine Vernetzung ist auch im Sinne unserer Tiere sehr wertvoll um immer wieder neue Impulse zu bekommen.

Möchtest Du mehr über Christiane und ihre Arbeit erfahren? Dann besuche doch ihre Webseite www.christianeschimmel.de oder schau bei Facebook oder Instagram vorbei!