Ein vielseitiges Trainingstool – das 10-Leckerchen-Spiel

Frage: Liebe Anne, das 10-Leckerchen-Spiel – klingt super spannend – magst Du uns kurz erklären, was genau das überhaupt ist?

Antwort: Das 10-Leckerchen-Spiel ist ein Lernspiel, das im Grunde eine Art Schweizer Taschenmesser ist: Je nachdem, wie der Fokus gelegt wird, können sowohl Mensch als auch Katze verschiedene Dinge lernen und vertiefen. Genau so vielseitig wie es im Aufbau gestaltet werden kann, kann es später im Alltag eingesetzt werden, wenn Katze und Mensch es bereits kennengelernt haben. Zunächst einmal besteht es aus zwei aufeinander folgenden Abfolgen: zuerst zählt der Mensch Leckerchen laut und sichtbar in seine Hand ab. Daran anschließend bekommt die Katze nach und nach diese Leckerchen aus der Hand, für das eine oder andere Verhalten. Was das Ganze bei den Katzen so beliebt macht: Es gibt nicht nur ein Bröckchen Futter, es gibt gleich eine ganze Menge bzw. nach und nach, aber eben mehr als eins. Das Zählen kündigt also eine sehr lohnende, schöne und recht lange Interaktion mit der Bezugsperson an.

Frage: Super! Und wie funktioniert das Ganze?

Antwort: Man beginnt damit, dass man laut zählt und nach jeder Zahl ein Leckerchen mit der einen in die andere Hand legt. Die Katze sollte dabei in der Nähe sein und möglichst nach ein paar Zahlen aufmerksam werden, damit sie mitbekommt, was ihre Bezugsperson da macht. Ist der Mensch bei „Zehn“ angekommen, lässt er das erste Leckerchen fallen, so dass die Katze es aufnehmen und fressen kann. Hat die Katze aufgegessen und hebt den Blick, gibt der Mensch das Markersignal und lässt das nächste Leckerchen fallen. Die Katze sucht und frisst wieder. Das wird wiederholt, bis die Hand leer ist. Fällt es der Katze schwer, sich bis „Zehn“ zu konzentrieren, kann auch erst einmal nur bis fünf gezählt werden, wichtig ist die Aufmerksamkeit der Katze.

Frage: Vielen Dank für die Erklärung des Aufbaus. Wozu eignet sich das 10- Leckerchen-Spiel? Wann wendet man es an?

Antwort:

Je nachdem, wo und wie man den Schwerpunkt legt, ist das Spiel ganz verschieden einsetzbar: Liegt der Schwerpunkt auf ruhigem Warten während der Zählphase, lernt die Katze, ruhig zu warten, während der Mensch zählt. So wird z. B. bei der Futterzubereitung umherlaufen und Stolpern verhindert. Ich benutze das Zählen oft als Rückruf, wenn ich möchte, dass Luna zu mir kommt. Auch beim Tierarzt kann die Katze damit unterstützt werden, wenn sie untersucht oder behandelt wird (alternativ zu einer intermediären Brücke). Auch als Verhaltensunterbrecher bei unerwünschtem Verhalten ist das Zählen sehr gut einsetzbar. Das Spiel kann auch eingesetzt werden, um das Timing beim Menschen zu schulen, das Markersignal aufzuladen, oder in Kombination mit anderen Übungen, besonders wenn es der Katze oder der Bezugsperson schwer fällt, beim Training ein Ende zu finden (mit weniger Wiederholungen lernen Katzen in der Regel besser als mit zu vielen). Es ist ein schönes Ritual, das zum Beispiel die Schlafenszeit einläuten kann. Und natürlich ist es auch wunderbar als Belohnung einsetzbar. Das sind nur einige Beispiele – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Frage: Das klingt nach einem breit gefächerten Anwendungsgebiet. Gibt es irgendwelche Voraussetzungen, die die Katze und ihre Menschen erfüllen sollten oder ist das 10-Leckerchen-Spiel grundsätzlich für jeden geeignet?

Antwort: Das Spiel ist grundsätzlich für jedes Mensch-Katze-Team geeignet. Sinnvoll ist allerdings, wenn bereits ein Markersignal etabliert ist, das erleichtert die Kommunikation und damit das Lernen und schafft etwas mehr Zeit, um die Belohnung hervorzuzaubern. Außerdem brauchen wir natürlich etwas, das die Katze gern mag. Hier eignen sich tatsächlich Leckerchen am besten: sie sind fix aufgegessen, so dass es schnell weiter gehen kann. Grundsätzlich ist das Spiel auch mit Spielzeug denkbar.

Frage: Wir sehen gleich auch noch ein Video von Dir und Luna bei der Ausführung des 10-Leckerchen-Spieles. Magst Du uns noch erzählen, was das Besondere an diesem Thema ist? Warum hast Du Dir genau diese Übung ausgesucht, um den Katzenhaltern mehr davon zu erzählen?

Antwort: Als ich das 10-Leckerchen-Spiel zuerst auf einem Seminar für Hundetrainer kennen gelernt habe, dachte ich gleich, dass ich das mit den Katzen ausprobieren muss. Und es wurde sehr schnell und dankbar von meinen Katzen angenommen, sie lieben es bis heute. Das Schöne daran ist, dass es so leicht zu erlernen und immer und überall umzusetzen ist. Es ist so eine schöne Möglichkeit, zwischendurch etwas Schönes gemeinsam mit seiner Katze zu machen. Und wer gemeinsam schöne Dinge unternimmt, schafft schöne Erinnerungen und arbeitet ganz nebenbei an der Bindung und dem Vertrauen zueinander. Es ist so ein schönes Ritual, das Training (oder andere Dinge) ein- oder ausleiten kann. Für mich ist es eines der wertvollsten Werkzeuge, die im in meinem Werkzeugkoffer habe. Auch die meisten meiner Teams lernen es sehr bald kennen. Denn je nach Thema, an dem wir arbeiten, kann es entweder darauf zugeschnitten werden oder wir spielen es einfach nur so zum Spaß.

Super, vielen Dank für Deine Antworten und die Zeit, die Du Dir für dieses Interview genommen hast.

Wenn Du nun auch Lust darauf hast, das 10-Leckerchen-Spiel mit Deiner Katze zu starten, Du erste Anregungen oder Unterstützung beim Aufbau benötigst oder Du noch Fragen an Anne hast, melde Dich gerne unter info@katzenkummer-verstehen.de.